Zum Inhalt wechseln


View Other Content



Search Articles


unsere neusten Artikel

- - - - -

From the New World



Bildquelle: AnimeNewsNetwork
"Utopie" ist altgriechisch und bedeutet wortwörtlich "nicht-Ort". Dieser Begriff beschreibt eine scheinbar perfekte Welt oder Gesellschaft, die eigentlich nicht sein oder existieren kann - und doch fasziniert diese Idee seit altersher die Menschen. Die philosophische Kernfrage, welche From the New World beschäftigt ist: "Was geschieht, wenn ein Mensch die schreckliche Wahrheit über die Welt, in der er lebt, erfährt und was er bereit ist zu akzeptieren und zu tun, um den Fortbestand dieser "perfekten" Welt zu gewährleisten?". Der Weg zur persönlichen Antwort dieser Frage für die Protagonistin ist ein Langer und Schwerer, der in den 25 Folgen der Serie spektakulär und fesselnd in Szene gesetzt wird.
Titel: From the New World
Originaltitel: 新世界より Shin Sekai Yori
Studio: A-1 Pictures
Episoden: 25

Inhalt:
Basierend auf einem Roman von Yusuke Kishi aus dem Jahr 2008 spielt From the New World im Japan 1000 Jahre in der Zukunft. Der Anime erzählt die Geschichte von Saki Watanabe's Leben und ist gegliedert in 3 Lebensabschnitte.

Part I - Saki ist 12
Saki lebt in der friedlichen und idyllischen Gemeinde Kamisu 66, zusammen mit ihren Freunden Satoru, Maria, Mamoru, Shun und Reiko. Die Esper-Fähigkeiten, welche in dieser Welt völlig normal für die Menschen geworden sind, erwachen gerade in den Kindern und sie müssen lernen mit ihnen umzugehen. Die Eiserne Regel ist, dass man keinen Menschen mit seinen Kräften schaden darf. Wenn man dies trotzdem tut, sendet der eigene Körper automatisch ein Feedback an den Menschen, der diese Regel bricht. Das kann zu Organversagen und sogar dem Tod des Schuldigen führen. In dieser Zeit bemerkt Saki als Einzige das mysteriöse Verschwinden von Mitschülern, welches sonst niemandem auffällt.

Während eines Ausflugs erfahren Saki und ihre Freunde durch eine antike organische Maschine, wie unsere jetzige Welt zusammengebrochen ist (mit dem Erscheinen von Esper-Fähigkeiten) und sich die Welt geformt hat, in der sie leben.

In dieser Zeit trifft Saki auch zum ersten Mal auf Squealer, ein Bakenezumi (eine Art humanoide Rattenspezies, welche die Menschen mit Esper-Fähigkeiten als Götter anbeten) und arbeitet mit ihm zusammen, um zurück nach Kamisu 66 zu kommen.

!!!Ab hier ist es nicht möglich die Story ohne grobe Spoiler, die die Spannung in der Serie zerstören, zusammenzufassen. In diesem Sinne: Ihr seid gewarnt!!!

Part 2 - Saki ist 14
Spoiler

Part 3 - Saki ist 26
Spoiler

Persönlicher Eindruck:
Wenig ist in der Welt von From the New World tatsächlich so, wie es auf den ersten Blick erscheint. Dies wird dem Zuschauer auf eine sehr interessante Art und Weise langsam klar, indem er das Leben von Saki Watanabe verfolgt. Sakis große Besonderheit, die sie zur Protagonistin macht ist, dass sie ungewöhnlich gut mit Stresssituationen umgehen kann und selbst in diesen analytisch und rational Dinge betrachten kann. In jeglicher anderer Hinsicht hebt sie sich nicht wirklich von ihren Altersgenossen ab.

Wie die Charaktere sich selbst über die Jahre und gewisse Tendenzen oder Eigenschaften in den Timeskips weiterentwickeln oder entfalten, führen dazu, dass From the New World ein sehr solides und glaubwürdiges Characterdevelopment aufweist. Man sieht in diesem Anime wirklich, wie die Charaktere erwachsen werden und warum sie sich so entwickeln, wie sie es tun. Das ermöglicht es den Zuschauern, sich auf besondere Art und Weise mit ihnen zu identifizieren.

From the New World teilt in meinen Augen außer einem sehr ähnlich anmutenden Titel viele Themen und Elemente mit Aldous Huxley's großem Meisterwerk, dem dystopischen Science-Fiction Roman Brave New World. Physiologische Manipulation von Menschen, psychologische Konditionierung von Menschen, eine Klassengesellschaft sind nur die Markantesten welche mir einfallen. In dieser Hinsicht bewegt sich From the New World auf einer intellektuellen Ebene, die nur wenige Animes erreichen und erzählt dennoch eine spannende und interessante Geschichte, ohne zu überladen mit Philosophie zu wirken.

Was die Animation der Serie angeht, ist sie eher schlicht, jedoch wird das vorhandene Budget sehr effektiv eingesetzt. Der Anime ist kreativ und an einigen Stellen verspielt, was die Animation angeht, was am besten durch die über die gesamte Serie ab und an verteilten Stilwechsel in der Darstellung verdeutlicht wird. Ein sehr auffälliges Merkmal, was ich persönlich bisher noch nie erlebt habe, ist das Fehlen des für Anime typischen Openings. Dies ermöglicht natürlich noch mehr Zeit für die Serie, seine Geschichte zu präsentieren, statt einfach nur Animationsmaterial wieder zu verwerten.

Dem Soundtrack ist recht zurückhaltend und untermalt die Serie sehr dezent, ohne dabei künstlich oder zwanghaft die Atmosphäre oder Stimmung im Anime zu definieren.

Fazit:
From the New World ist keine Geschichte über ein großes Abenteuer oder Helden die die Welt retten, da die Linien zwischen Gut und Böse und was Gerechtigkeit ist, wie in der realen Welt, sehr subjektiv und verschwommen sein können. Es liegt an jedem Zuschauer selbst zu entscheiden, ob die Serie ein Bad- oder Happy-End hat. Doch genau das macht diesen Anime wirklich einzigartig in unserer Zeit, wo der Trend in der Animeindustrie ist, eher keine zu komplexen oder kritischen Fragen zu stellen und man stattdessen versucht den Zuschauer visuell durch übertriebene Darstellungen zu beeindrucken oder sich einfach großzügig an Klischees bedient, die ein sicheres Return-of-Investment versprechen.

Dieser Anime ist eine Serie, die wirklich zum Nachdenken anregen kann - vor allem über unsere eigene Gesellschaft und ob man nicht manchmal doch den westlichen Medienapparat oder das, was unsere Gesellschaft als die Wahrheit bezeichnet, ein wenig mehr hinterfragen sollte.

Ausschließlich einem sehr jungen Publikum oder Menschen, die gar kein Gore aushalten können, würde ich raten, sich von From the New World fernzuhalten.

Hätte nicht gedacht, dass ich so viel über From the New World schreiben würde, aber diese Serie kann man auch nicht einfach in 2 Sätzen beschreiben. Am besten einfach mal selber reinschauen. Aus meiner persönlichen Erfahrung - nachdem ich diesen Anime schon einigen Freunden empfohlen habe - würde ich fast garantieren: wenn man es bis Folge 8 geschafft hat und sich das Ende nicht gespoilert hat, man diesen Anime nicht mehr abbrechen kann.




1 Comments

Danke Chaos für den Beitrag, der Titel und die Handlung spricht mich schon mal an.