Zum Inhalt wechseln


View Other Content



Search Articles


unsere neusten Artikel

- - - - -

Omamori no Kamisama



Bildquelle:
Matsuri, eine verliebte Schülerin. Soweit typisch. Doch in Matsuri schlummert noch ein bisschen mehr, als dieser erste Eindruck vermuten lässt.
Eines Tages taucht plötzlich Mimori auf, ein Schutzgott, der seinen Namen wegen des Omamori trägt, das Matsuri einst von ihren Eltern bekommen hat. Bevor diese bei einem Autounfall ums Leben kamen.
Titel: Omamori no Kamisama
Originaltitel: おまもりのかみさま
Autor: Kosugi Mayu
Verlag: Sylph Magazine
Bände: 2 (abgeschlossene Serie)

Inhalt:
Matsuri ist nicht nur Schülerin, sondern hilft auch im Tempel aus, wo sie die Glücksanhänger (Omamori) fertigt. In jedem einzelnen Anhänger steckt viel Arbeit und Mühe und außerdem... ein Schutzgeist. Das stellt Matsuri aber erst fest, als eines Tages Mimori vor ihr steht. Etwa so groß, dass er auf ihrer Handfläche sitzen kann, behauptet der Geist, er wohne schon immer in dem Anhänger, den Matsuri trägt und beschütze sie. Und gerade jetzt hat Mimori besonders viel zu tun. Allerdings nicht nur, weil er Matsuri beschützen muss, sondern weil auch die Schutzgeister der anderen Omamori um seine und Matsuris Hilfe bitten.

Persönlicher Eindruck:
1. Cover:
Stellt die beiden Hauptcharaktere vor und spiegelt auch die Stimmung des Mangas gut wieder. Gelungen.

2. Zeichenstil:
Wie soll ich sagen... schön kitschig? ;) Gerade die kleinen Geister, die den Omamori innewohnen sind etwas für Chibifans. Wenn man allerdings nicht auf Süßes steht, wird einen die Darstellung vermutlich abschrecken. Allerdings zieht sich das Niedliche nicht durch die gesamte Geschichte, sondern wird bei den Szenen, in denen es "gefährlich" zugeht durchaus passend gewechselt.

3. Story und Personen:
Die Story lebt eigentlich von den Charakteren. In jeder kleinen Episode, in der ein neuer Schutzgeist auftaucht, geht es um einen anderen Schüler, der ein Problem hat und die Hilfe der beiden Hauptcharaktere braucht. Es geht um Liebesgeschichten, Rivalitäten und eben die kleinen Reibereien des Alltags. Trotzdem ist die Geschichte nicht langweilig. Die Episoden bilden schöne Zwischenschritte in der Story und sind trotzdem jede für sich stehend nett zu lesen.
Etwas voraussehbar ist die Liebesgeschichte, aber das tut dem Lesespaß keinen Abbruch. Immerhin weiß man allein vom Cover und dem ersten Eindruck, auf was man sich einlässt.

Fazit:
Ein netter Manga, der mit seinen zwei Bänden nicht wuchtig daher kommt, aber trotzdem Spaß macht. Schöne Geschichte mit vielen Zwischen-Happy-Ends und hübschen Schutzgeistern.




0 Comments