Zum Inhalt wechseln


View Other Content



Search Articles


unsere neusten Artikel

* * * * *

Prophecy



Bildquelle: Carlsen Manga
Die Mitglieder der Taskforce Anti-Cybercrime stehen unter Strom. Ein Mann in einer Maske aus Zeitungspapier stellt Videos in Internet, in denen er schlimme Verbrechen prophezeit.

Und diese werden am nächsten Tag zur grausamen Wirklichkeit.
Titel: Prophecy
Originaltitel: 予告犯
Autor: Tetsuya Tsutsui
Verlag: Carlsen Manga
Bände: 1. Band erscheint Dez 2014

Inhalt:
Es geht um Raubpiraterie, Cybermobbing und Flaming im Internet. Der Mann in der Zeitungsmaske sucht sich Typen heraus, die selbst Anstoß für massive Proteste im Internet wurden und prophezeit deren Bestrafung.

Die Anti-Cybercrime-Abteilung der Polizei ist zunächst ratlos. Was genau will der anonyme Mann bezwecken? Ist ihm reine Selbstjustiz nicht genug? Möchte er die Öffentlichkeit auf seine Seite ziehen? Sie aufrütteln und selbst so weit bringen, dass sie so reagieren, wie er selbst?

Persönlicher Eindruck:
Zeichenstil:
Passend realistisch gehalten. Zur Geschichte, die sich mit einem Realthema (wenn auch selbstverständlich sehr ins Extreme weiter gedacht) befasst, hätte ein typischer Mangastil, wie er allgemein verstanden wird, nicht wirklich gepasst. Es hätte die Aussagekraft geschmälert, auch wenn der Stil die typischen Merkmale nicht vollkommen vermissen lässt.

Geschichte und Personen:
Der Manga ist meiner Meinung nach gerade deshalb spannend, weil er mit einem Thema beginnt, das recht aktuell ist. Ein Mann wird verhaftet, weil er den Kopierschutz von PC-Spielen knackt und die Spiele dann im Internet weiter verkauft oder sie sogar kostenlos online stellt.
Was aber wie eine normale Kriminalgeschichte im Internetmilieu daher kommt, entwickelt sich recht schnell zu einer spannenden Geschichte über Selbstjustiz und Cybermobbing. Außerdem dreht sich sehr viel um die Auswirkung des Ganzen auf die Community im Netz. Die Reaktion der Menschen, die sich hinter ihren Monitoren zurück lehnen können und den neuen "Robin Hood" in der Maske anfeuern, ist genauso erschreckend, wie die drastischen Aktionen des Paperboy.

Mir persönlich ging es oft wie dem "Neuen" in der Polizeispezialtruppe, der mit den Fachtermini der Kollegen nicht wirklich viel anzufangen weiß. Aber zum Glück fragt er nach und ich musste daher nicht selbst googlen. ;)

Fazit:
Ich würde sagen: Ein moderner Thriller mit viel Potential.
Macht Spaß, wird aber bei Carlsen mit dem Hinweis ab 16 Jahren erscheinen. Dem kann ich nur beipflichten.




3 Comments

supi Review! und auch noch vor der eigentlichen Veröffentlichung.

manekineko
21 Oct 2014 16:35

TRon sagte am 21 October 2014 - 16:30:

supi Review! und auch noch vor der eigentlichen Veröffentlichung.

Danke, danke! :) Ich hab auch noch einen Manga gefunden, zu dem ich - so zu sagen - ein Preview schreiben möchte. Ist ja vielleicht ganz spannend für Manche, die nicht auf Englisch lesen möchten.
Ich hatte ehrlich gesagt etwas mehr von erwartet. Hat eine gewisse Gesellschaftskritik, die die vermehrten Zeitarbeiten und Hungerslöhne in den Arbeitsmärkten anprangert.
Zufällig kommt der Protagonist an einen Keygenerator bzw. Stick heran, mit dem er Anonym über Internetcafes seine Botschaften im Netz verteilen kann. Mich würde es eher interessieren, wie das anonyme Surfen ohne so einen Zauber-Stick möglich ist, die ich zufällig in die Hände bekomme... also mir fehlt mehr diese Suche nach Sicherheitslücken und dieser Adrenalin, sobald man Schwachstellen im System ausnutzt xD ...der ganze Manga ist mehr politisch statt technisch angehaucht, mit Rachegelüsten, Selbstjustiz und Perpektivlosigkeit. Das Handeln besteht eher nach emotionalen Trieben, statt Köpfchen.
Hatte mir den Manga geholt, in der Hoffnung, dass er dem Anime, Zankyou no Terror ähnelt... v.v

hoffe, dass ich nun nicht gespoilert habe .____."