Zum Inhalt wechseln


View Other Content



Search Articles


unsere neusten Artikel

- - - - -

Yaiba



Bildquelle:
Yaiba Kurogane lebt mit seinem Vater im Dschungel. Sein größter Traum ist es, ein berühmter Schwertkämpfer zu werden. Dafür reist er mit seinem Vater in die Zivilisation. Wo Yaiba sich weiterhin verhält, als wäre er unter wilden Tieren - und schließlich auf seinen größten Konkurrenten und fiesen Gegenspieler trifft.
Titel: Yaiba
Originaltitel: やいば; 城市风云儿
Autor: Aoyama Gosho
Bände: 24

Inhalt:
Yaibas bisheriges Leben bestand allein daraus, sich darauf vorzubereiten, ein großer Samurai zu werden. Training, Training, Training - und das allein mit seinem Vater, tief im Dschungel. Als Yaiba und sein Vater zufällig per Flugzeug nach Japan kommen, trifft Yaiba auf eine neue Welt, die für ihn vor allem aufregend und voller Herausforderungen und neuer Trainingsmethoden steckt. Bis zwei verfluchte Dämonenschwerter und ein fieser Gegenspieler seinen Weg kreuzen.

Persönlicher Eindruck:
1. Cover: Merkwürdiger Weise habe ich unterschiedliche Cover gefunden. Einmal ist nur Yaiba auf dem Cover zu sehen, auf einem Anderen ist er zusammen mit Sayaka (dem weiblichen Hauptcharakter) abgebildet und es gibt noch andere Abwandlungen. Ich nehme an, dass der Manga zuerst wieder in einem Magazin erschienen ist und es daher unterschiedliche Cover gibt. Auf jeden Fall haben sie alle gemeinsam, dass sie knallig aufgemacht sind, was auch dem Manga entspricht. Denn in "Yaiba" geht es nicht etwa um eine ernsthafte Darstellung eines Jungen, der Samurai werden will. Eigentlich geht es um viel Spaß, ein paar Dämonen und es gibt immer was zu Lachen!

2. Zeichenstil: Ziemlich einfach, mit simplen Hintergründen, vielen "Großaufnahmen" der Gesichter und großen "Soundeffekten". Yaiba kommt ohne viele Details aus, da die Geschichte sich schnell vorwärts bewegt und man sich gar nicht mit Landschaften und Ähnlichem im Hintergrund aufhalten muss. Wenig Schnickschnack, viel Tempo.

3. Story und Personen: Wäre die Geschichte nicht von der ersten Seite an als Comedy angelegt, wäre Yaiba als Person sicher bald nervig. Er ist total überzeichnet, wie auch der Rest des Personals, die aber ausgezeichnet zur Story passen.

Fazit:
Yaiba ist eine spaßige, actionreiche Geschichte für zwischendurch. Mit witzigen Charakteren, Dämonen und viel Tempo.




0 Comments